Rund um den Beginn der Neuzeit hat die Physik das Weltbild – im wahrsten Sinn des Wortes – auf den Kopf  gestellt. Dem Augenscheinlichen des Sonnenauf- und -untergangs am Horizont trotzend hat sich die Überzeugung durchgesetzt, dass es doch so ist, dass die Erde eine annähernd kugelförmige Gestalt hat und um die Sonne kreist. Im Moment gibt es ähnlich revolutionäre Erkenntnisse in der aktuellen Hirnforschung. Viele für uns selbstverständliche Annahmen über menschliche Denk- und Verhaltensweisen, die unsere Kultur prägen, werden durch neueste Forschungserkenntnisse widerlegt – umgekehrt erfährt in vielem der Volksmund eine wissenschaftliche Bestätigung. Dier Zeitspanne von 2000 bis 2010 wurde weltweit zum Jahrzehnt der Neurowissenschaften ausgerufen, so sehr haben sich die sensationellen Forschungsergebnisse überschlagen.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse: unser Hirn ist unglaublich plastisch und lernfähig – bis ins hohe Alter – besonders, wenn wir es durch regelmäßiges „Hirnjogging“ fit und beweglich halten.

Unser lernfreudiges Hirn

Dr. Hirschhausen, der Arzt und Seminarkabarettist, meint in seinem Hörbuch „Glücksbringer“ launig:

 „Viele Menschen meinen, das Hirn sei so wertvoll,
dass sie damit sparsam umgehen müssen.“

Das Gegenteil ist der Fall: Unser Hirn nutzt sich nicht wie ein mechanisches Uhrwerk durch Gebrauch ab, sondern es wird durch Herausforderung und Training immer leistungsfähiger.

Denkhorzizonte dehnen

Allerdings liebt es auch die Gewohnheit. Unsere stets selektive und subjektive Wahrnehmung wird vom Hirn eigenmächtig durch bereits vorhandene Denkmuster ergänzt. Mit meinen merk-würdigen Impulsen gelingt es mir immer wieder, Standpunkte zu ver-rücken und im Hirn sinnlich verankerte Denkbrücken zu schaffen.

Mein Ziel ist es, den Denkhorizont zu erweitern und das Handlungsspektrum zu bereichern, damit wir über rößere und wirkungsvollere Lösungsräume verfügen. Vera Birkenbihl steht mit „Stroh im Kopf? Vom Hirnbesitzer zum Hirnbenützer“ seit Jahren in den Bestsellerlisten. Wir nennen es:

„leistungsstark & lebensfroh:
Kluges Hirnmanagement für nachhaltigen Erfolg,
heiter-souveräne Leichtigkeit und empathische Lebensfreude“

oder in der Sprache Generation Y:

„Pimp my Brain“

Lustvoll high performen

Die Generationen Y und Z, d.h. Menschen, die ab 1990 geboren sind, werden häufig als „Spaßgesellschaft“ abgestempelt. Spaß und Freude sind jedoch für ALLE Menschen gesund und erfolgversprechend, um die Vielfalt unterschiedlicher Leistungsanforderungen spielend zu meistern.

Unsere Gesellschaft kultiviert das Spiel von Erwachsenen hauptsächlich im sportlichen und künstlerischen Bereich. Wir interessieren uns einerseits für Olympischen Spiele, Tennis- und Fußballspiele und organisieren andererseits Festspiele, um Musik- und TheaterspielerInnen zu bewundern.

Paul Jetzek hat dem Karriere-Interview, das er mir mit mir geführt hat, einen Titel gegeben, der mir aus tiefem Herzen spricht:

„Lasst uns arbeiten wie Kinder spielen“

Spielerische Leistungsstärke

Gamification ist der Fachbegriff für methodische Ansätze, um die Faszination von Spielen und die damit verbundene Einsatzbereitschaft, Ausdauer und Zielstrebigkeit auch für Businesswelt zu erschließen. Wenn Sie jemals ein kleinen Kind beobachtet haben, das z.B. einen möglichst hohen Turm bauen möchte, die Fernbedienung erkundet oder beharrlich WARUM-Fragen stellt, dann haben Sie den Hochleistungsmodus unseres lernfreudigen Hirns kennengelernt. Wenn wir mit aktiviertem Lustzentrum die Welt erkunden, blüht unser Hirn zur Höchstform auf.

Herzhafte Neugierde, fasziniertes Staunen, begeistertes Fokussieren und spielerische Leichtigkeit sind die Säulen für nachhaltig-gesunde High Performance: sichtbar an strahlend-offenen Augen – fördern das nachhaltige Lernen, die

Kreativität und die Ausdauer. Menicus:

„Ein großer Mensch ist derjenige, der sein Kinderherz nicht verliert.“

Lernfreude fördern

Die Lebenseinstellung von Lucius Annaeus Seneca bringt die Einstellung des lebenslangen Lernens auf den Punkt:

„Fang nie an aufzuhören,
hör nie auf anzufangen.“

 

Unsere Bildungseinrichtungen zielen meist auf Souveränität 1. Ordnung: makellos und fehlerfrei zu funktionieren, alles zu wissen und alles zu können. „Sei perfekt!“, „Sei stark!“, „Streng dich an!“ zählen zu den am weitest verbreiteten Stressverstärkern.

Sich noch weiter verbessern zu können, birgt dann den Stachel, offensichtlich noch nicht perfekt zu sein. Sich weiterzubilden hat den bitteren Beigeschmack, noch nicht alles zu wissen.

Souverän 2. Ordnung stellen wir uns auch bewusst den Lücken in unseren Wissenslandkarten: anstatt unsere Inkompetenzen zu kaschieren freuen wir uns, neue Lernfelder entdeckt zu haben, die wir erschließen können. Mit Interesse und Neugierde erkunden wir neues Terrain.

Dem berühmten Ausspruch von Sokrates

„Ich weiß, dass ich nicht weiß.“

folgt der deutlich weniger bekannte Nachsatz:

„Und viele wissen nicht einmal das.“

Daher unsere Nachdenkfrage für Sie:

„Wann hast du zum letzten Mal etwas völlig Neues gemacht?“

Der Lustmodus als idealer Lernzustand

Dr. Gerald Hüther, international renommierter Professor für Neurobiologie, hat in seiner langjährigen Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Entwicklungsneurobiologie erkannt: Nur wenn wir mit guten Gefühlen lernen, lernen wir nachhaltig und können wir das erworbene Wissen auch zukünftig kreativ einsetzen. Wenn wir Inhalte unter Druck und in einem negativen emotionalen Kontext lernen, können wir es kaum für kreative Problemlösungen einsetzen. Stress und Angst schaltet unser Hirn in den Überlebensmodus. Dann geht es geht um kurzfristiges Kämpfen, Flüchten oder Totstellen. Damit ist unsere Denkfähigkeit wesentlich eingeschränkt und das Kreativitätszentrum in unserem Hirn deaktiviert.

Nachhaltig-gesunde Leistungsstärke auf Basis von Lebensfreude

Das bedeutet jedoch einen Paradigmenwechsel zur bestehenden Arbeitswelt, in der zunehmend Druck und Angst herrscht und nach wie vor z. B. Ernsthaftigkeit als Voraussetzung für seriöses Arbeiten gilt. Bei näherem Nachdenken ist es sonnenklar: lauwarme oder gar widerwillige Halbherzigkeit ist für Hochleistung genauso kontraproduktiv wie überehrgeizige Verbissenheit. „Hoffentlich verlieren wir nicht“ ist wahrlich kein erfolgversprechender Begleiter. SpitzensportlerInnen wissen:

„Wenn du das Match gewinnen willst,
dann musst du genau dieses Spiel lieben.“

Friedrich Schiller beschreibt den spielenden Menschen als den, der in der Lage ist, sein höchstes Potenzial zu erreichen. Spiel als Mittel, sich selbst zu entdecken, unserer Fantasie freien Lauf zu lassen und unsere

Entdeckungen mit anderen zu teilen. Die Aussage von Bertolt Brecht:

„Talent ist Interesse.“

ergänzt Rosee Riggs, international ausgezeichnete Regisseurin und Professorin am Max Reinhardt Seminar:

„Talent ist auch gesteigerte Wahrnehmung und Lernfreude.“


Erfahrungsschätze UND Lernbereitschaft

Dr. Wolfgang Looss, international anerkannter Organisationsentwicklungsexperte, ermuntert Führungskräfte in turbulenten Zeiten mit einem hohen Grad an Ungewissheit, sich bei Leadership an KünstlerInnen zu orientieren. Er nennt es „Erfahrene BeginnerInnen“: so wie MalerInnen immer wieder vor einer leeren Leinwand stehen oder RegisseurInnen mit einer neuer Sicht an ein Stück herangehen – und dabei natürlich von all seinen Erfahrungsschätzen profitiert.

Mein persönliches Lieblingszitat zum Thema Lernen stammt von Fritz Perls:

„Lernen heißt Erkennen, dass etwas möglich ist.“

Und beim Lehren halte ich es mit Henri Frédéric Amiel:

„Zu wissen, wie man anregt, ist die Kunst des Lehrens.“

Die aktuellen Termine unserer Trainings „leistungsstark & lebensfroh“ und „Regie führen auf beruflichen Bühnen“ finden Sie hier.

Weitere öffentliche Trainings wie z.B. auch „Gamification – führen Sie spielerisch“ oder „Boxenstopp für High Performer“ warten hier auf Sie.

Die Toolbox für Nachhaltig-gesunde Leistungsstärke, heiter-souveräne Gelassenheit und empathische Lebensfreude ist Herzstück unserer Bücher „leistungsstark & lebensfroh“ sowie „leistungsstark & lebensfroh mein Leben gestalten„.

Wie Sie die Schwerelosigkeit durch den Wasserauftrieb beim Tauchen als beglückende Leichtigkeit im trockenen Alltag erfahren können, gibt es in unserem Buch „Tauchen im Ozean des Lebens“ zum Nachlesen.

Näherere Informationen zu unseren Büchern inkl. kostenlosen Probekapitel „Erfolgreich in Leichtigkeit„, „Beglückend mein Leben gestalten“ und „Lernfreude wecken„.

Und hier Auszug aus einer Keynote und Interviews, die ich auf dem CIO-Summit rund um diesen Themenkreis gehalten habe:

 

Monika Herbstrith-Lappe

Über: Monika Herbstrith-Lappe

Geschäftsführende Unternehmerin von Impuls & Wirkung – Herbstrith Management Consulting GmbH, High Performance Coach, Keynote Speaker, Top Trainerin, Certified Management Consultant, Autorin von Büchern und Fachartikeln