Mentale Orthopädie® für gute Standfestigkeit und einen starken Auftritt

/Mentale Orthopädie® für gute Standfestigkeit und einen starken Auftritt

Mentale Orthopädie® für gute Standfestigkeit und einen starken Auftritt

Orthopädie ist die Lehre des Aufrichtens. Mentale Orthopädie® bestärkt Menschen, sich in der inneren Haltung aufzurichten und ihr Rückgrat zu entfalten. Für aufrecht-aufrichtige Beziehungen zu anderen. OrthopädInnen beschäftigen sich mit der Wirbelsäule, dem guten Stand und dem festen Gang, ich als Mentale Orthopädin® mit dem Rückgrat, der inneren Standfestigkeit und der mentalen Beweglichkeit. Die Wirbellosen brauchen Außenschale. Unter Wasser finde ich das bei Sepien faszinierend. Bei Menschen bevorzuge ich Größe durch innere Haltung und nicht nur aufgrund äußerer Fassade und Schein.

Sich selbst innerlich aufzurichten ist auch die Voraussetzung für aufrecht-aufrichtige Beziehungen auf Augenhöhe mit Handschlagqualität. Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker

„Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck,
wer die Würde anderer Menschen respektiert.“

Wenn ich mich selbst in meiner Haut wohl fühle, kann ich auch mit anderen Menschen wertschätzend umgehen. Wenn ich mit mir selbst nicht im Reinen bin, bekomme ich das in den Begegnungen mit anderen Menschen gespiegelt. Denn was den anderen Menschen Macht über mich gibt, ist mein eigenes schlechtes Gewissen und meine eigenen Zweifel.  Zunächst muss man Selbstvertrauen verinnerlichen, um in Folge Selbstbewusstsein nach außen zu verkörpern. Professor Samy Molcho:

„Es gibt einen Menschen, der Ihren Selbstwert verletzen kann, nämlich Sie selbst.
Sonst wäre der Selbst-Wert kein Selbst-Wert sondern ein Fremd-Wert.“

Bei vielen Frauen steht die Falle der Selbstzweifel weit offen. Die gute Nachricht: Optimismus, Selbstvertrauen und Zuversicht gibt es auch auf dem zweiten Bildungsweg. Wenn es nach mir ginge, hänge in jeder Bildungseinrichtung der Spruch:

„Nutze die Talente, die du hast.
Die Wälder wären sehr stumm, wenn nur die hochbegabten Vogel sängen.“

Was ist mir schon gelungen und welche Stärken von mir haben sich dabei bewährt?“ ist eine zielführende Nachdenkfrage. Denn: „Mehr von dem tun, das sich bewährt hat.“ ist die Erfolgs-Devise.

Beherzte Entschlossenheit sowie mentale UND körperliche Standfestigkeit sind die Grundlagen, um Standpunkte gegenüber anderen klar zu vertreten. Embodiment ist ein relativ neuer Forschungszweig, der sich mit der Wechselwirkung von Psyche und Körper beschäftigt. Der Volksmund kennt die Klage: „Das hat mich am falschen Fuß erwischt.“ Achten Sie daher darauf, dass Sie Selbstbewusstsein auch verkörpern: Beginnend vom guten Stand über die Entfaltung des Rückgrats, dem Öffnen des Schultergürtels bis zum erhobenen Haupt. Das mentale Fundament für die einprägsamen Auftritt ist das Erfolgs-Dreieck:

 

Der Preußen-General Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein hat schon appelliert:

„Hüte dich vor dem Entschluss,
zu dem du nicht lächeln kannst.“

Wenn Sie andere für Ihre Ideen gewinnen wollen, ist die Grundvoraussetzung, dass Sie selbst sich mit Ihren Ideen identifizieren.

5 Tipps, um in die Gänge zu kommen,
sich selbst klaren, festen Schrittes zum Erfolg zu führen
und andere Menschen mit einem gelungenen Auftritt zu begeistern

  1. Stehen Sie zu sich selbst: Leben Sie IHRE Einzigartigkeit und bedenken Sie, dass es häufig unglücklich macht, sich mit anderen zu vergleichen. „I do it my way“ ist das Motto.
  2. Richten Sie sich auf und zeigen Sie sich in IHRER Größe: Viele sind zur Bescheidenheit erzogen. Seien Sie stattdessen dankbar für Ihre Talente, Stärken und Gaben! Stärken Sie Ihre Stärken und sichern Sie Ihre Schwächen nur so weit ab, dass sie Ihre Erfolge nicht gefährden. Den Rest belassen sie. Das macht Sie liebenswürdig menschlich. Umgeben Sie sich mit Menschen, die sie in Ihrem Sosein schätzen und achten Sie darauf, dass Sie in Ihrem richtigen Element sind. Dann können sich Ihre Stärken optimal entfalten.
  3. Gehen Sie Ihren eigenen Weg: Nutzen Sie Ihre Stärken (selbst-)bewusst, um Auf-Gaben und Herausforderungen in der Ihnen eigenen Art zu meistern. „Was habe ich schon geschafft und was traue ich mir daher zu?“ ist der wichtigste Gedankengand der mentalen Stresskompetenz. Denn das wirkliche PROblem ist die Größe des PROblems minus meinem Zutrauen in die Lösungsmöglichkeiten. PROblem bedeutet übrigens wörtlich: „FÜR (und nicht gegen) die Lösung“.
  4. Verinnerlichen und verkörpern Sie die Begeisterung, die Sie bei anderen erzielen wollen! Um das Feuer der Begeisterung zu übertragen, muss ich es zunächst in mir selbst entfachen. Ein starker Auftritt beruht wesentlich auf Präsenz und Authentizität. Wenn ich nicht im Moment positive Gefühle zum Thema verspüre, kann ich es auch nicht glaubwürdig vermitteln.
  5. Setzen Sie den ersten Schritt! Beim Spiel Mikado bedeutet zuerst bewegen verlieren. Ich empfehle Ihnen die Anti-Mikado-Strategie: „Wer sich zuerst bewegt, bestimmt das Spiel!“ Gehen Sie auf andere zu. Kommen Sie gut an – z.B. mit Blickkontakt. Nehmen Sie sich Ihren Raum. Und dann wie die Katze auf dem Sprung kurz innehalten bevor Sie erfolgreich durchstarten.

Monika Herbstrith-Lappe

Über: Monika Herbstrith-Lappe

Geschäftsführende Unternehmerin von Impuls & Wirkung – Herbstrith Management Consulting GmbH, High Performance Coach, Keynote Speaker, Top Trainerin, Certified Management Consultant, Autorin von Büchern und Fachartikeln

Hinterlassen Sie ein Kommentar